Die Azubis für 2016 sind gefunden…

…aber für 2017 werden wieder gesucht: Motivierte Bewerber

  • mit…
    • hohem Maß an Lernbereitschaft
    • handwerklichem Geschick
    • Teamfähigkeit
  • gute körperliche Fitness zwingend erforderlich!
    (Transport von Waschmaschinen und Klavieren etc. mit Hilfe von Tragegurten)
    • Hauptschulabschluss
    • qualifizierter Hauptschulabschluss
    • Mittlere Reife

Wir bieten

  • eine fundierte und umfassende Ausbildung in einem professionellen und engagierten Umfeld mit verlässlichen qualifizierten Ansprechpartnern in allen Lebenssituationen.
    • Im Herbst 2009 wurden wir von der Berliner Morgenpost und der Handwerkskammer Berlin, zum besten Ausbildungsbetrieb der Stadt gewählt und auch der beste Azubi Berlins kam aus unserer Werkstatt.
  • hauptberufliche Ausbilder
  • regelmäßigen, innerbetrieblichen Unterricht
  • zusätzliche Qualifizierung zur "Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten" (von der BGFE anerkannter Lehrgang mit Prüfung und Zertifikat) finanziert von uns
  • firmeneigene Ausbildungsstätte
  • Prämiensystem
  • gute Übernahmechancen nach erfolgreichen Ausbildungsabschluss
  • innerbetriebliche Weiterbildung auch nach der Ausbildung mit den entsprechenden Aufstiegschancen

Beginn für alle Azubis: 01.09.2016

Bewerbungen bitte nur in schriftlicher Form an:

  • zapf umzüge AG
    z. Hd. Herrn Ronald Zobel
    Nobelstraße 66
    12057 Berlin
  • ausbildung@zapf.de

Tage der Berufsausbildung, 15./16.6.2016, in der Station Berlin

zapf-Ausbilder Roland Zobel erläutert gegenüber TV Berlin Ausbildungsmöglichkeiten und Vorteile des Berufsfeldes:


Mittendrin im Team

Beim Firmenstaffellauf am 1. Juni 2016 in Berlin waren die Azubis Teil der Mannschaften. Drei Teams, bestehend aus gewerblichen und kaufmännischen Mitarbeitern, gingen erfolgreich an den Start.

  • FMKU bei zapf – das heißt:
    Möbelmontagen, Lager, Lagerverwaltung, Kundenservice, Kundenberatung, Küchenmontagen, Tischlerei, kleiner Elektriker, Materialverwaltung, Warenbegleitdokumente prüfen, Umzugskartons, Berufsschule, Herstellung von Wasser- und Lüftungsanschlüssen, Warenbestände sichern und kontrollieren, qualitätssichernde Maßnahmen durchführen und und und…
  • Fachkraft für Lagerlogistik bei zapf – das heißt:
    Logistik und Disposition, Transportgeräte, Lagerverwaltungssysteme, Warenerfassung, Inventur, Bestände kontrollieren und zusammenstellen, Beladeplan erstellen, Frachtraum ermitteln, Versandabwicklung, Güterdaten erfassen und fortschreiben, Kommissionierung und und und…
  • Berufskraftfahrer/-in bei zapf – das heißt:
    Wartung von Fahrzeugen, LKW Führerschein, Beförderungsverträge schließen und abwickeln, erbringen von qualitätssichernden Maßnahmen, Abrechnungen durchführen, Brandschutzvorschriften und deren Anwendung im Notfall, Fahrzeug-Funktionschecks, Verkehrssicherheit beurteilen, Übernahme und Abfahrtkontrollen durchführen, Planen von Personal, Sachmittel, Termine und Fahrtrouten, Montage/Demontage von An- und Aufbauteilen, Fahrzeugbeladung und Ladungssicherung prüfen, Begleitdokumente auf Gültigkeit und Vollständigkeit überprüfen, Kontrollinstrumente ablesen und und und…
  • Kaufmann/Kauffrau für Speditions- und Logistikdienstleistungen bei zapf – das heißt:
    Leistungserstellung, Auftragsabwicklung und Absatz, Vereinbarungen mit Geschäftspartnern treffen, Güterversand organisieren, Rechtsvorschriften beachten und kennen, Entwicklung von Logistikkonzepten, Angebote erstellen, kalkulieren und bewerten, Reklamationen und Schadensmeldungen bearbeiten, Teamarbeit und Kommunikation, Sammelgut- und Systemverkehre, Anwendung der englischen Sprache bei Fachaufgaben, Marketing, Haftung und Versicherung, Zahlungsverkehr und Buchführung und und und…

Die Kampagne zu der neuen Studie „Berufsausbildung für Europas Jugend“ ist angelaufen und auch zwei Videos von Auszubildenden von zapf umzüge sind nun online! Zu sehen auf Youtube-Kanal youtube.com/user/vodafonestiftung oder gleich hier…


IHK Berlin verleiht zapf das Siegel „Exzellente Ausbildungsqualität“ und erklärt dazu:

Ihre Bewerbung für das Siegel „Exzellente Ausbildungsqualität“ war erfolgreich. Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Leistung.

Ihr Unternehmen hat eindrucksvoll nicht nur die Kriterien in den Kategorien „Pflicht“ und „Exzellenz“ erfüllt, sondern auch eine Vielzahl der freiwilligen Kriterien erfüllt. In den Gesprächen, die unsere Ausbildungsberater vor Ort mit Ausbildungsverantwortlichen und Auszubildenden geführt haben, ist die hervorragende Qualität der Ausbildung in Ihrem Unternehmen eindrucksvoll bestätigt worden. Wir freuen uns, Ihnen als Anerkennung für Ihr Engagement und als Instrument für ein zukünftig noch erfolgreicheres Azubi-Marketing das IHK-Siegel für „Exzellente Ausbildungsqualität“ verleihen zu können.

Verleihung der Urkunde »Exellente Ausbildungsqualität«


Ronald Zobel in der Welt zum Thema »Hauptschüler bleiben ihrem Betrieb länger treu«

AzubiAlltag


Auch dieses Jahr präsentieren zapfazubis wieder das große zapf „Fressbee Dart“ beim

großen HOWOGE-Tierparkfest

Am Sonntag, 30. August 2015, 9:00 – 17:00 Uhr
Im Tierpark Berlin, Am Tierpark 125
››› www.howoge.de/…


Ruderregatta 2015

Aller Anstrengungen zum Trotz hat es dieses Jahr nicht für einen Platz auf dem Treppchen gereicht, aber im nächsten Rennen starten wir wieder voll durch.

Bis dahin euer Zapf Ruderteam

Zapf Ruderteam


Aufbau der neuen Werkstatt

Die Umbaumaßnahmen für unser neues Haupthaus sind voll im Gange!
Heute durfte ich mit zwei Kollegen die neue Werkstatthalle in der Nobelstr. 66 verschönern. Aufgabe und Ziel war ein Regalsystem oder schon fast eine neue Etage in der Werkstatthalle anzubringen.

Wir haben von …
  · Abmessungen/Anzeichnen
  · Bohrungen
  · Sägen
  · Schweißen
  · Flexen
  · und Schrauben
… alles gemacht.

Das Endergebnis nach sieben Stunden arbeiten kann sich sehen lassen. Das Ziel wurde erreicht und ich habe wieder jede Menge neue Erfahrungen mitgenommen.

Blick in die neue Werkstatt

Simon Dörre, FMKU Lehrjahr 1, 03.04.2014


Entspannt nach den ersten Hürden

Als erster der zapfschen Berufskraftfahrer aus eigener Schule hat Benjamin Klein die ersten Hürden genommen. Die Scheine C und CE, für Laien, Lkw und ganzer Zug bis 44 t hat er in der Tasche. Aber das Programm ist noch nicht durch: Gabelstaplerschein, Gefahrguttransport und dann schließlich die Abschlussprüfung zum Berufskraftfahrer. Passt ganz gut zu Benjamin, der seit 2000 bei der freiwilligen Feuerwehr in Ziesar mitwirkt.


Azubis erzählen


Auswahlverfahren bei zapf Umzüge AG

Das Auswahlverfahren gliedert sich in drei wesentliche Punkte.
Es gibt einen schriftlichen Test, einen praktischen Test und eine persönliches Gespräch, um sich besser kennen zu lernen.

Im schriftlichen Test kommen Fragen aus dem Bereich allgemein Wissen vor, aber auch Aufgaben zum logischen Verständnis des Bewerbers.

Im praktischen Test müsst ihr einen von unseren Umzugskartons zusammenfalten, wobei ihr aber die Faltanleitung auf dem Karton zum besseren Verständnis benutzen dürft, falls ihr noch nie so einen Karton gefaltet habt.

Danach folgt ein Test, die dem ihr ein Brett vor euch habt, auf diesem stehen verschiedene Maße. Ihr sollt nun Schätzen welche Maß richtig seien könnte. Ein kleiner Tipp: lest euch die Maße genau durch.

Zu guter Letzt gibt es einen Tisch voll mit Handwerkzeugen z.B. Akkuschrauber, Hammer, Gliedermaßstab, diverse Dübel, Schrauben und Haken.
Eure Aufgabe ist es nun ein Bild an der Wand zu befestigen, aber nur theoretisch. Das heißt ihr müsst das richtige Werkzeug und die richtigen Schrauben und Dübel auswählen und erklären wie ihr vorgehen würdet.

Zum Abschluss führt ihr das klassische Bewerbungsgespräch durch.
Hier werdet ihr aufgefordert etwas über euch zu erzählen. Ihr solltet offen über euch sprechen z.B. was eure Hobbys sind oder ob ihr schon Arbeitserfahrungen habt und wie ihr das empfunden habt.


Die Grundausbildung

Die Grundausbildung dauert zwölf Wochen bzw. vier Monate. Es gab zwei Bereiche, die wir durchgenommen haben. Zum einen der theoretische Bereich und zum anderen der praktische Bereich. In der Theorie haben wir die Themen Schäden, Vorschäden, Ausbildungsgesetze, Ausbildungsordnung, Ausbildungsrahmenplan, Versicherungen und dass Versandprotokoll durchgenommen.
In der Praxis haben wir verschiedene Werkzeuge kennengelernt bspw. Akkuschrauber, Bohrmaschine, Raspel, Feinsäge, Inbusschlüssel, Wasserpumpenzange, Kombizange, Schraubendreher, Hammer, Wasserwaage und Maulschlüssel.
In der Praxis wurde uns gezeigt wie man Schränke auf und abbaut, wie man sie fachgerecht ausrichtet und worauf man achten muss.
In der Werkstatt hat jeder Azubi mit den fachgerechten Werkzeugen ein Vogelhaus gebaut.
Wir haben auch eine Trage- Schulung bekommen. Hier wurde uns gezeigt, wie man richtig trägt und wie man mit dem Tragegurt umgeht.
Eine weitere Schulung handelte vom Packen. Man hat uns beigebracht, wie Glas und Porzellan professionell in Seidenpapier eingeschlagen wird, damit auch nichts zu Bruch gehen kann.

Ömer Sahin


Innerbetrieblicher Unterricht

Im Innerbetrieblichen Unterricht treffen sich alle Auszubildenden aus einem Lehrjahr regulär alle zwei Wochen mit dem Ausbilder und kontrollieren dann das Berichtsheft, machen den Wochendienst (Mülleimer leeren, fegen, wischen, saugen, Bad putzen), gehen Themen durch, wie z.b. Schäden, Vorschäden, Haftungszertifikate, Vorschadensprotokoll, Stundenzettel, Versicherungen usw. Dann macht man noch eine Prämienauswertung, d.h. Dass der Stundenzettel ausgewertet wird. Auf einer Seite stehen die Stunden, auf der anderen Seite ist eine Arbeitsleistungsbewertung, die man für die Prämienauswertung braucht.

Thimo Erwald


Aufsatz über die Berufsschule…!

Bei der Ausbildung zur Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice besuchen die Azubis natürlich auch die Berufsschule. Das OSZ Bautechnik 2 in Berlin Weißensee. Diese erreicht man ganz bequem per Bus, da dieser genau vor der Tür hält. Die Auszubildenden gehen im ersten Lehrjahr einmal in der Woche zur Berufsschule. Der Unterricht geht vier Blöcke á 1½ Stunden. Das gute ist das der Unterricht ganz speziell auf den zu erlernenden Beruf ausgerichtet ist. Lernfeldunterricht!
Die Azubis lernen die ganzen theoretischen Kenntnisse, die für den Beruf wichtig sind. Sie lernen alles über Holz, Holzwerkstoffe und Möbelmontage. Natürlich darf Sozialkunde nicht fehlen!
Das Oberstufenzentrum hat auch eigene Werkstätten, indem die Auszubildenden lernen mit Maschinen und Werkzeugen verschiedene Materialien zu bearbeiten.
Im 2. Lehrjahr gehen die Azubis dann auch an einem 2. Tag in der Woche in das Oberstufenzentrum. Dann werden die wichtigsten Kenntnisse der Elektrotechnik und den sanitären Anschlüssen vermittelt.
Natürlich wird auch für das leibliche Wohl gesorgt, in der Hauseigenen Kantine, in der man für wenig Geld lecker essen kann…!

David Köhn, Lehrjahr 2


Unsere Betriebsfahrt nach Hamburg

Im letzten Jahr veranstalteten wir, wie auch schon in vergangener Zeit, eine Betriebsfahrt nach Hamburg, um uns auch dort vor Ort einmal Kenntnisse über Betriebsabläufe anzueignen.

Die Anfahrt erfolgte in Betriebseigenen Bussen und war für uns alle ein Ereignis. Es wurde viel gelacht und war zudem Aufgrund der landwirtschaftlichen Besonderheit sehr eindrucksvoll.

Die Tage in Hamburg waren nicht nur lehrreich, sondern trugen auch erheblich zum Gemeinschaftsverhältnis unter allen Kollegen bei.
Eine von uns durchgeführte Hafenrundfahrt und der Besuch des Containerhafens ließ mich nicht nur die tolle Stadt Hamburg genießen, sondern vermittelte mir auch einen Eindruck von der Logistik und den Betriebserfordernissen des Warenverkehres und des Handels.
Es war schon erstaunlich zu sehen wie augenscheinlichreibungslos der Ablauf und die Abwicklung der jeweiligen Firmen und Betriebe von statten geht. Nicht nur der Warenverkehr auf der Strasse und den Betriebshöfen, sondern auch der auf dem Wasserweg wurde eindrücklich dargestellt. Hierbei war es beeindruckend, die monströsen Containerschiffe, umgeben von Schleppern, auf der Elbe zwischen Fahrgastschiffen manövrieren zu sehen.

Nach all diesen Erlebnissen waren natürlich die gemeinsamen Lokalbesuche und andere Unternehmungen für mich von großer Freude. Man lernte sich näher kennen, tauschte Erfahrungen aus und lachte über Witze. Die Stimmung war ausgezeichnet und wir sprachen im nachhinein noch lange über die schönen und erfolgreichen Tage.

Schließlich mussten wir doch wieder nach Hause fahren, um am nächsten Tag wieder für die Firma zur Verfügung zu stehen.

Ich hoffe allerdings, dass wir, vielleicht in nächster Zeit, ein ähnliches Unternehmen starten können, welches genauso lehr- und erfolgreich sein dürfte.

Zapf Umzüge AG

Vorstand: Joachim Dulitz
Aufsichtsratsvorsitzender: Ole Hagen Zachriat
Handelsregister Berlin-Charlottenburg, HRB 108013 B

EU-Lizenz Nr.: D/15988 B
EG-Ust. ID-Nr.: 812077436

Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Absatz 2 RStV:
Axel Krumrey
c/o Zapf Umzüge
Nobelstraße 66
12057 Berlin

Telefon: 030 - 61 0 61
Telefax: 030 - 61 06 22 22
E-Mail: info@zapfazubi.de


Datenschutzbeauftragter Zapf Umzüge AG:
RA Ole-Hagen Zachriat
Fasanenstraße 73, 10719 Berlin
Verfahrensverzeichnis gem. §4g Abs.2 Satz2 BDSG der Zapf Umzüge AG ist erhältlich unter dieser Postadresse


Die Zapf Umzüge AG übernimmt keine Verantwortung für verlinkte, außerhalb der eigenen Seite liegenden Angebote und Inhalte. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.


Konzeption und Fotografie: Michael Neuner (©M.9er)
Webdesign: Ludwig Lang

Info-Links

3zb Fahrschule zapf umzüge www.fmku.de/…
jobboerse.
arbeitsagentur.de/…
DeinUmzug zapf IMMOBILIEN BETREUUNG_GmbH DieNeueWohnung zapfundpack

Weitere
Ausbildungberufe
bei zapf:

Berufskraftfahrer/-in Kaufmann/Kauffrau für
Büromanagement
FK Lagerlogistik FMKU KFZ-Mechatroniker Kaufmann/Kauffrau
für Speditions- und Logistikdienstleistungen
Fachinformatiker/-in für Systemintegration Fachinformatiker/-in (für Systementwicklung)

Exellente Ausbildungsqualität

Weiterlesen:

Globus auf Achse Juni 2015 Juni 2013 Oktober 2010 September 2009

zapf service app – der Umzugskalkulator für iPhone & Co.

 
DiaShows
Was ist FMKU?
Fachkraft für Möbel, Küchen- und Umzugsservice
Wer ist zapf umzüge?
Laut IHK und Berliner Morgenpost
bester Ausbildungsbetrieb Berlin 2009